MonthAugust 2019

Der richtige Salzkonsum

Schon lange ist bekannt: Zu viel Salz ist ungesund. Doch eine neue Studie zeigt, dass auch zu wenig Salz negative Folgen für den Körper haben kann. Wie so oft macht also die Dosis das Gift.

Folgen von zu viel Salz

Ein langfristig zu hoher Konsum von Salz, lässt den Blutdruck ansteigen. In Folge steigt das Risiko eines Schlaganfalls, einer koronaren Herzkrankheit und die Entwicklung einer Herzinsuffizienz. Zusammengefasst bedeutet das, dass die Lebenserwartung sinkt.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt aktuell einen maximalen Salzkonsum von 5 Gramm am Tag. Wobei Sie hierbei bedenken müssen, dass viele Lebensmittel, vor allem Fertigprodukte oft einen zu hohen Salzgehalt haben. Hinzu kommen noch die eine oder andere Knabberei und schon ist das Maximum erreicht.

Und dabei fehlt noch das Salz an der Suppe. Nun haben Sie das Essen versalzen. Was tun Sie jetzt? Wenn Sie nicht regelmäßig das Essen versalzen, ist es für den Körper kein Problem. Viel Wasser trinken, sorgt für einen guten Ausgleich.

Zu wenig Salzkonsum

Einer neuen Studie zufolge, wurde nun festgestellt, dass auch der zu geringe Konsum von Salz zu Bluthochdruck führen kann. Wer also meint, auf Salz verzichten zu müssen, um sich gesund zu ernähren, wird also mit dem gleichen Effekt rechnen müssen, wie bei einem zu hohen Salzkonsum.

Aktuell wird empfohlen, nicht weniger als 2,3 Gramm Salz am Tag zu sich zu nehmen.

Noch sind die Studien nicht abgeschlossen und alles scheint ein wenig verwirrend zu sein. Für Menschen mit hohem Blutdruck gibt es dennoch eine gute Nachricht: Wer viel Kalium zu sich nimmt, kann damit seinen Blutdruck normalisieren. Am besten ist es immer noch, das Kalium über frisches Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Damit werden auch andere Mineralien und Vitamine aufgenommen.

10.000 Schritte am Tag um abzunehmen?

Wenn wir daran denken, dass Abnehmen vielleicht gar nicht so schlecht wäre, dann fällt uns direkt das Fitnessstudio ein. Das ist an sich aber gar nicht nötig — es gibt noch weitere Möglichkeiten. Zum Beispiel kann durch ein täglichen Spaziergang Gewicht verloren werden. In diesem Artikel verrate ich, wie das funktioniert und warum es 10.000 Schritte am Tag sein müssen.

Vor allem an den heißen Sommertagen ist es einfach unmöglich, um die Disziplin beizubehalten. Mit der Diät wurde zwar begonnen, aber die Verlockungen sind zu groß. Der Kollege hat wieder zu einem Feierabendbier eingeladen und der Grill mit fettigem Fleisch und Beilagen ist schon vorbereitet. Eigentlich wissen wir, dass das genau am Ziel vorbei führt — aber wir reden es uns gut. Sätze wie „das eine Mal wird jetzt auch keine Auswirkungen haben“ oder „der Sommer ist nur einmal im Jahr“ fallen.

Wer sich jetzt zum Grillen trifft, muss das an den kommenden Tagen berücksichtigen. Was halten Sie von einem ausgiebigen Spaziergang an der frischen Luft? Dadurch können überschüssige Kalorien verbrannt werden und die Pfunde schmelzen nur förmlich dahin.

Ab wann ein Spaziergang wirklich effektiv ist

Das Fitnessstudio ist nicht für jedermann. Der eine traut sich nicht dahin, der andere hat das Geld nicht dafür oder die Ausrede „ich möchte nicht vor anderen schwitzen“ kommt hervor. Es gibt daher auch eine andere Möglichkeit — sogar relativ entspannt. Das Abnehmen verläuft so, dass sie es kaum als abnehmen definieren. Sie merken von dem Prozess an sich gar nichts.

Laut einer Studie sind es 10.000 Schritte die wir tagtäglich gehen sollen, damit das Spaziergehen überhaupt einen gesundheitsfördernden Effekt auf uns hat. Hier ist es wichtig, einen Schrittzähler bei sich zu haben. Unser Glück: Jedes moderne Smartphone hat einen sehr zuverlässigen Schrittzähler integriert. Das Apple iPhone ab der 8. Generation gilt als besonders zuverlässig. Die neusten Samsung Galaxy Modelle aber auch.

Nun gab es eine weitere Untersuchung. Aus dieser geht hervor, dass ein Spaziergang von 30 Minuten länge bereits Kalorien verbrennt. Diese Dauer erreichen wir vielleicht sogar schon, wenn wir zur Arbeit gehen oder andere Erledigungen in der Stadt erledigen. Umso länger wir gehen, umso mehr Fett möchte der Körper verbrennen.

Die Studie wurde abgeschlossen mit dem Fazit, dass regelmäßige Spaziergänge unsere Gene außer Kraft setzen, die eigentlich für die Gewichtszunahme zuständig sind. Ein Spaziergang hat nicht nur einen vitalen Effekt, sondern hilft jetzt tatsächlich auch beim Abnehmen.

Spazierengehen fördert das Immunsystem

Es gibt aber noch weitere Vorteile. Bereits 30 Minuten am Tag stärken unser Immunsystem und wir werden seltener Krank. Ebenfalls sinkt sogar die Wahrscheinlichkeit, dass wir an einem Herzleiden erkranken. Diabetes ist in unserer heutigen Gesellschaft aufgrund versteckter Zucker ebenfalls verbreitet. Hier gibt es aber ebenfalls eine positive Nachricht: Diabetes kann damit vorgebeugt werden. Durch die regelmäßige Bewegung kommt auch unser Magen-Darm-Trakt wieder in Bewegung. Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken ist erheblich reduziert.

Öfter mal das Auto stehen lassen

Das zeigt uns, dass wir einfach vermehrt das Auto stehen lassen sollten und wir uns zu Fuß in die Stadt oder zur Arbeit begeben sollten. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Gesundheit. Vor allem gibt das eine deutlich athletische Figur und schöne Beine. Versuchen kann man es auch mit einer Wanderreise in den Bergen oder am See.

Wer kein Fan davon ist, sich regelmäßig an der frischen Luft zu bewegen, für den haben wir die Tipps von Benjamin Oltmann. Er zählt zu den erfahrensten Beratern in diesem Bereich mit einem Buchbesteller und einer Facebook-Gruppe von über 200.000 Mitgliedern.

© 2019 Eyuc 2015

Theme by Anders NorénUp ↑